Themen-Telegramm Juni 2019

Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Kennen Sie schon Legal Tech?

Die neuen technischen Möglichkeiten erleichtern uns den Alltag auch im juristischen Bereich und verschaffen uns mittlerweile auch einen besseren Zugang zur Rechtsberatung. Sogenannte Legal-Tech-Dienstleistungen im Internet - ob als Plattform, Online-Beratung oder Rechtsgenerator – ermöglichen Verbraucherinnen und Verbrauchern auf vielfältige Weise, ihre rechtlichen Möglichkeiten auszuloten. Von der individuellen Rechtsdienstleistung eines Anwalts sind diese jedoch weit entfernt. Natürlich müssten diese Anwendungen auch datenschutzrechtliche Aspekte berücksichtigen.

Auch die Arbeit in meiner Kanzlei wird beispielsweise bei der Erstellung der Vorsorgedokumente unserer Klienten in Zusammenarbeit mit dem Legal Tech Unternehmen JURA DIREKT wesentlich vereinfacht. Damit Sie zu Hause ganz in Ruhe erste Fragen, sozusagen als „Einstieg“, zu den Themen Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung beantworten können, übersenden wir Ihnen auf Wunsch den Link zu einem Vorbereitungs-Formular per Mail. In nicht einmal 20 Minuten werden alle wichtigen Punkte zur Erstellung Ihrer persönlichen Vorsorgedokumente abgefragt und per Knopfdruck an die Kanzlei gesandt. Im persönlichen Anschlusstermin gehen wir auf individuelle Komponenten für Ihre Vorsorgedokumente ein. Anschließend erhalten Sie Ihre ausformulierten Dokumente samt Notfallplan für Ihre Bevollmächtigen ausgehändigt. Ab diesem Zeitpunkt können Sie sich beruhigt zurücklehnen – wir sorgen dafür, dass Ihre Unterlagen auch bei Änderung der Rechtslage jederzeit die rechtlichen Voraussetzungen erfüllen.

Ein Anruf genügt und schon bald können Sie Ihre persönlichen Vorsorgedokumente in Händen halten.

Zur Wirksamkeit eines "Notizzettel-Testaments"


Kürzlich hat das OLG Braunschweig entschieden, dass ein auf einem kleinen Notizzettel errichtetes Testament nicht wirksam ist. Es fehlte insbesondere die Überschrift „Testament“, so dass unklar war, ob ein tatsächlicher Wille zur Errichtung einer letztwilligen Verfügung in dem Zettel zu sehen ist. Zwar war der kurze Text handschriftlich geschrieben und mit einer Unterschrift versehen, es fehlten jedoch Angaben zu Ort und Datum der Errichtung. Es konnte deswegen nicht festgestellt werden, wann der Text verfasst worden war. Die notwendigen Feststellungen über den konkreten Zeitpunkt des Verfassens des Textes ließen sich auch nicht anderweitig feststellen.

Beim Abfassen eines handschriftlichen Testaments ist deswegen darauf zu achten, dass sämtliche erforderliche Formalien erfüllt sind, nämlich
  • Überschrift, aus der sich der Testierwille ergibt, etwa „Testament“
  • Person des Testierenden, am besten mit Name, Geburtsdatum und aktueller Anschrift
  • Datum und Ort der Errichtung
  • Eigenhändige Unterschrift des Testierenden am Ende des Testaments
Bei einem gemeinschaftlichen Testament von Eheleuten ist es ausreichend, wenn einer von beiden den Text handschriftlich verfasst und beide unterzeichnen. Zudem muss der Verfasser eines handschriftlichen Testaments volljährig sein und die hierzu erforderliche Einsicht haben, also testierfähig sein.

3. Vorträge im Juni

Seit Jahren ist es mir ein besonderes Anliegen, in meinen Vorträgen die Öffentlichkeit über erbrechtliche Themen zu informieren. Ich stelle typische Situationen dar und zeige verschiedene Lösungsmöglichkeiten auf, beantworte Fragen und kläre über Missverständnisse auf. Auch im Juni darf ich Ihnen wieder Vorträge rund um das Thema Erbrecht und Nachfolgeplanung anbieten:

Thema: Hat die Vorsorgevollmacht ein Verfallsdatum? am 03. Juni in Schwandorf.
Thema: Vorsorgevollmacht - brauch ich die? am 26. Juni in Bad Kötzting.

Ich freue mich auf Ihren Besuch!

Sie sind ein Verein oder eine Organisation und haben selbst Interesse einen Vortrag zu veranstalten? Kein Problem! Bitte wenden Sie sich an meine zuständige Mitarbeiterin, Kathrin Schlesius.

Bürozeiten an Pfingsten

Vom 10. - 14. Juni ist die Kanzlei wegen Betriebsurlaub geschlossen.


Wir wünschen Ihnen ein sonniges und frohes Pfingstfest.

Mit freundlichen Grüßen

Elke Kestler
Fachanwältin für Erbrecht



Kanzlei für Erbrecht
Elke Kestler
Büro Waldmünchen
Obere Bräuhausstraße 1
93449 Waldmünchen
Tel: 09972 3003690
Büro Cham
Hafnerstraße 19
93413 Cham
Tel: 09971 7644862
Büro Bad Kötzting
Metzstraße 12
93444 Bad Kötzting
Telefon: 09941 9552877

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.