Themen Telegramm November 2019

Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Vom weißen Blatt zum Testament

Immer wieder beschäftigen sich die Gerichte mit der Frage, ob ein beim Nachlassgericht eingereichtes Schriftstück als gültiges Testament zu werten ist. So hat das OLG Brandenburg kürzlich entschieden: auch in einem wenige Zentimeter großen handschriftlich beschriebenen Notizzettel kann grundsätzlich ein wirksames Testament liegen. Das Gericht betont jedoch: insbesondere bei einem Schriftstück, das nicht den für Testamente üblichen Gepflogenheiten entspricht, muss es außer Zweifel stehen, dass der Erblasser es mit Testierwillen erstellt hat.

Das OLG Brandenburg befasste sich kürzlich mit der Frage, ob auch die Vorlage einer Fotokopie, die von einer eingescannten Bilddatei gefertigt wurde, ausreichend ist, wenn das Original des Testaments nicht mehr auffindbar ist. Problematisch für den testamentarischen Erben war in diesem Fall der Nachweis, dass der Erblasser das nicht mehr auffindbare Testament nicht in Widerrufsabsicht vernichtet hatte. Da es sich um ein gemeinschaftliches Testament von Eheleuten handelte, konnte der verstorbene Ehemann alleine das gemeinschaftliche Testament auch nicht durch Vernichtung widerrufen. Allerdings stellte das Gericht auch hier fest, dass an den Nachweis der Erbfolge durch Vorlage lediglich einer Testamentskopie strenge Anforderungen zu stellen sind.

Trotz solcher „Ausnahmeentscheidungen“ empfiehlt es sich, sein Testament rechtsgültig zu errichten und das Original gut aufzubewahren oder gleich beim Amtsgericht zu hinterlegen.

Hilfe aus der Dose

Vielleicht haben Sie auch schon von der Notfalldose gehört? Seit Ende letzten Jahres gibt es dieses – besonders für alleinstehende Senioren mit Vorerkrankungen - nützliche Utensil im Landkreis Cham. Auch in Weiden, Amberg und vielen anderen deutschen Städten sind Rettungsdienste und Feuerwehren über die Einführung dieses Rettungshelfers informiert.

Das Prinzip ist so einfach wie genial:

In die Dose kommen alle wichtigen medizinischen Informationen wie z.B. Vorerkrankungen, ob der Patient Medikamente einnimmt oder einen Herzschrittmacher trägt. Der Behälter wird in der Kühlschranktür aufbewahrt und ein passender Aufkleber als Hinweis an Haus- und Kühlschranktüre angebracht. So finden bei einem häuslichen Notfall Rettungssanitäter oder Notarzt die wichtigen Informationen im Handumdrehen. Auch die Namen von Angehörigen und der Aufbewahrungsort von Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht etc. - sogar evtl. zu versorgende Haustiere - können notiert werden.

Wir sind begeistert von dieser Idee und haben uns spontan entschieden, jedem unserer Mandanten zur Erstellung seiner Vorsorgedokumente in unserer Kanzlei diesen kleinen Lebensretter zu schenken.

Vorträge im November

Seit Jahren ist es mir ein besonderes Anliegen, in meinen Vorträgen die Öffentlichkeit über erbrechtliche Themen zu informieren. Ich stelle typische Situationen dar und zeige verschiedene Lösungsmöglichkeiten auf, beantworte Fragen und kläre über Missverständnisse auf. Auch im November darf ich Ihnen wieder Vorträge rund um das Thema Erbrecht und Nachfolgeplanung anbieten:

Thema: Leider bin ich "offline" - gestorben, aber nicht im www! am 06. November in Bad Kötzting
Thema: Hat die Vorsorgevollmacht ein Verfallsdatum? am 12. November in Waldmünchen
Thema: Kinder haften für ihre Eltern!, Exit-Strategien im Pfelgefall am 14. November in Pfreimd
Thema: Der Tag, an dem die Pflege kam... am 26. November in Neunburg vorm Wald
Thema: Workshop "Dokumentenmappe" - Wichtige Unterlagen... am 27. November in Rötz

Ganz besonders möchte ich nochmals auf die Informations-Veranstaltung in Zusammenarbeit mit Herrn Geiling am Montag, den 18. November 2019 um 19:00 Uhr im Hotel Randsbergerhof hinweisen. Die Veranstaltung ist kostenfrei, jedoch bitten wir um Ihre Anmeldung bis zum 31. Oktober 2019 bei unserer Kanzlei unter buero@anwalt-kestler.de.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Ich freue mich auf Ihren Besuch!

Sie sind ein Verein oder eine Organisation und haben selbst Interesse einen Vortrag zu veranstalten? Kein Problem! Bitte wenden Sie sich an meine zuständige Mitarbeiterin, Alexandra Burkhard.

Personelles

Meine langjährige Mitarbeiterin, Kathrin Schlesius, verbrachte im Oktober zwei Tage bei einem Seminar des Deutschen Notarverlages in Frankfurt. Ich freue mich, dass sie die Gelegenheit wahrgenommen hat, um sich dort zu einer Vielzahl von Themen rund um das Erbrecht weiterzubilden und mir nun mit ihrem neuen Wissen noch hilfreicher zur Seite stehen kann.

Urlaub

Vom 19.-22. November befinde ich mich im Urlaub. Meine Mitarbeiterinnen stehen Ihnen für organisatorische Fragen und zur Terminsvereinbarung gern zur Verfügung.

Achtung Wartungsarbeiten

Am 07. November werden Wartungsarbeiten an der Telefonleitung durchgeführt. Aus diesem Grund kann es zu Unterbrechungen der Telefonanlage an allen unseren Standorten kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Mit freundlichen Grüßen

Elke Kestler
Fachanwältin für Erbrecht



Kanzlei für Erbrecht
Elke Kestler
Büro Waldmünchen
Obere Bräuhausstraße 1
93449 Waldmünchen
Tel: 09972 3003690
Büro Cham
Hafnerstraße 19
93413 Cham
Tel: 09971 7644862
Büro Bad Kötzting
Metzstraße 12
93444 Bad Kötzting
Telefon: 09941 9552877

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.